Naturheilpraxis
 
Sommerpause

Ab dem 25. Juni 2024 bin ich wieder gerne für Sie da. Sie können Termine mit 30 Tagen Vorlauf online buchen. Vielen Dank für Ihre Geduld. 

Deva_Dagmar_Keßlau_Naturheilpraxis_Dortmund

 

 

 

 

 

 

 

Heilpraktikerin

Deva Dagmar Keßlau 

 

Naturheilpraxis 
MENSCH individuell® | Dortmund

 

Ein geschützter und

 

ruhiger Ort

 

  

In Ihrem

 

Ersttermin in der Praxis

 

stehen Sie mit 

 

  • Ihrer aktuellen Situation 
  • Ihren Fragen und
  • Ihren Wünschen


ganz im Zentrum.

 

Sie können sich im Ersttermin mitteilen, Ihr Leben, Ihre Erfahrungen und Ihre Wünsche und Hoffnungen beschreiben. 

 


Ich werde Sie mit meiner gesamten Praxiserfahrung beraten und begleiten. 

 

 

Sie können mir in diesem Termin alle Fragen stellen, die Ihnen auf Herz und Seele liegen.

 


So läuft - exemplarisch - Ihr Ersttermin ab: 

  • Anamnese (Vorgeschichte)
  • Gegenwärtige Situation
  • Wünsche für Gegenwart und Zukunft
  • Prioritäten der Behandlung festlegen
  • Vorstellung zentrale Verfahren & Empfehlung
  • Verfahrensauswahl
  • Behandlungsbeginn
  • Nächste Schritte 
  • Fragen & Antworten 


Unser Ersttermin dauert bis zu 90 Minuten.

 

Das mag Ihnen jetzt beim Lesen vielleicht lang erscheinen.

 

Ich habe jedoch in vielen Jahren Praxistätigkeit die Erfahrung gemacht, dass sich ein Leben nicht in wenige Minuten pressen lässt und dass diese 90 Minuten genau die richtige Länge sind.   

 

Richtig, um:

  • Sie und Ihr Leben kennenzulernen, 
  • Vertrauen zueinander aufzubauen,
  • Ihre Fragen umfassend zu beantworten,
  • Möglichkeiten der Unterstützung zu besprechen, 
  • Wege zur Veränderung aufzuzeigen. 

 

 

Manchmal brauchen wir Mut für den ersten Schritt. 

 

 

Sie können hier mutig zu Ihrem Wunschtermin Ihren 

 

 

Ersttermin

 

 

online buchen oder 

 

 

Sie buchen mutig ein kostenloses, telefonisches Kennenlerngespräch:

 

 

Kennenlerngespräch kostenfrei

 

 

Ich freue mich auf Sie. 

 

 

 

Anfahrt

Meine Praxis befindet sich in der Baroper Straße 310 b, 44227 Dortmund, direkt gegenüber dem Unicampus Süd.
Ein ausgewiesener Parkplatz ist direkt vor meinen Räumen für Sie während der Dauer Ihres Besuches reserviert 


Falls Sie eine weitere Anreise haben, so kann ich Ihnen - abhängig von der Diagnose und dem Verfahren - auch mehrere Sitzungen an aufeinanderfolgenden Tagen anbieten. Sie finden in Dortmund und Umgebung zudem ein breitgefächertes Übernachtungsangebot.

 

Auf Wunsch biete ich Ihnen auch gerne Hausbesuche (in Praxisnähe) an. Für diesen Fall berechne ich die zusätzlichen An- und Abfahrtskosten nach meinem zeitlichen und finanziellen Aufwand. Einige Verfahren kann ich jedoch nur in meinen Räumen anbieten. 

 

 

Fragen und Antworten 
 

Sind Heilpraktiker:innen zur Verschwiegenheit verpflichtet?

Ja. Die Tätigkeit von Heilpraktiker:innen unterliegt der Schweigepflicht. 

 

Heilpraktiker / Heilpraktikerin – was ist das?

Den Beruf des Heilpraktikers / der Heilpraktikerin gibt es seit bald 100 Jahren. Entstanden ist dieser Beruf in den 1930-er Jahren. Heilpraktiker und Heilpraktikerinnen dürfen diagnostizieren und im Rahmen des Heilpraktikergesetzes therapeutische Maßnahmen und Behandlungen anbieten. 

 

Darf sich jeder Heilpraktiker oder Heilpraktikerin nennen?

Nein, die Berufsbezeichnung ist geschützt. Nur, wer die erforderlichen Prüfungen vor den zuständigen Behörden abgelegt und bestanden hat, darf diese Berufsbezeichnung tragen (siehe auch "Wie wird jemand zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin?)

 

Was darf ein Heilpraktiker / eine Heilpraktikerin – was darf er / sie nicht?

Heilpraktiker / Heilpraktikerinnen dürfen Diagnosen stellen und Therapien und Behandlungen anbieten, sofern diese nicht durch das Heilpraktikergesetz ausgeschlossen sind. Ausgeschlossen sind üblicherweise Tätigkeiten, die nur Ärzten vorbehalten sind, zum Beispiel verschreibungspflichtige Medikamente verordnen, die Durchführung von invasiven Operationen oder die Behandlung von Infektionskrankheiten. Diese Liste ist nicht vollständig.  

 

Wie wird jemand zum Heilpraktiker, zur Heilpraktikerin?

In Deutschland müssen angehende Heilpraktiker / Heilpraktikerinnen eine amtsärztliche Prüfung ablegen, die von den zuständigen Gesundheitsbehörden abgenommen wird. Die Prüfung beinhaltet einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Die Prüflinge müssen schriftlich und mündlich zum Beispiel Fragen aus den Bereichen Anatomie (Lehre vom Körperbau), Physiologie (Lehre von den Lebensabläufen im menschlichen Organismus), Pathologie (Krankheitslehre), Hygiene und Rechtskunde beantworten. 

Die Zulassung zur mündlichen Prüfung ist erst möglich, wenn der schriftliche Prüfungsteil bestanden wurde.  

 

Was bedeuten die Begriffe „kleiner Heilpraktiker“ und „großer Heilpraktiker?

Diese Begrifflichkeiten sind meines Erachtens veraltet. Heutzutage werden die Begriff „Heilpraktiker / Heilpraktikerin“ oder auch "Voll-Heilpraktiker" und "Heilpraktiker mit sektorialer Heilerlaubnis" verwendet. 

 

Voll-Heilpraktiker dürfen – in Abhängigkeit von ihren eigenen Aus- und Fortbildungen, ihren eigenen Interessen und unter Berücksichtigung der Vorgaben im Heilpraktikergesetz – verschiedene Therapie- und Behandlungsformen anbieten. Die nachfolgende Liste ist nicht vollständig und soll nur erste Anhaltspunkte bieten:

  • Homöopathie 
  • Osteopathie 
  • Gesprächstherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)
  • Verschiedene naturheilkundliche Verfahren 
  • Massagen
  • Bachblüten
  • Aromatherapie
  • Schüßler-Salze
     

Sektorale Heilpraktiker sind in ihren Angeboten auf einen bestimmten Bereich beschränkt, zum Beispiel:

  • Heilpraktiker für Psychotherapie / ausschließliche Beschränkung auf den Bereich der Psychotherapie.
  • Heilpraktiker für Physiotherapie / ausschließliche Beschränkung auf den Bereich der Physiotherapie.
  • Heilpraktiker für Podologie / ausschließliche Beschränkung auf den Bereich der Podologie (medizinische Fußpflege).

Arbeiten alle Heilpraktiker / Heilpraktikerinnen mit den gleichen Therapien? 

Nein, Heilpraktiker können die von ihnen angebotenen Therapien und Behandlungen im Rahmen ihrer Aus- und Fortbildungen und unter Einhaltung der Vorschriften im Heilpraktikergesetz frei wählen. 

 

Wird das Honorar eines Heilpraktikers / einer Heilpraktikerin von einer Kasse bezahlt?

Die gesetzlichen Kassen übernehmen heilpraktische Tätigkeiten in der Regel nicht. Es gibt private Krankenversicherungen und auch Zusatzversicherungen, die die Kosten für heilpraktische Behandlungen ganz oder teilweise übernehmen. Angebote können sich auch von vorneherein nur an Selbstzahler richten. Honorarfragen sollten daher immer vor Beginnn einer Behandlung geklärt werden.   

 

Wer legt das Honorar für einen Heilpraktiker, eine Heilpraktikerin fest?

Grundsätzlich dürfen Heilpraktiker:innen ihre Honorare frei festlegen. Die Gebührenordnung für Heilpraktiker gibt zwar einen unverbindlichen Rahmen vor, dieser stammt jedoch aus dem Jahr 1985 und wurde seither weder in den dort hinterlegten Beträgen (Ausnahme: Umstellung auf Euro-Werte) noch in den hinterlegten Therapien und Behandlungen auf die heutige Zeit angepasst. 

 

 

Sie haben weitere Fragen?
 

 
Lassen Sie uns darüber reden. 
 

 

Kennenlerngespräch kostenfrei 

 

 

Ich freue mich auf Sie. 

 

Heilpraktikerin Deva Dagmar Keßlau | Dortmund

 

Weil Sie einzigartig sind. 

 

 

Sommerpause

Ab dem 25. Juni 2024 bin ich wieder gerne für Sie da. Sie können Termine mit 30 Tagen Vorlauf online buchen. Vielen Dank für Ihre Geduld. 

Sommerpause

Ab dem 25. Juni 2024 bin ich wieder gerne für Sie da. Sie können Termine mit 30 Tagen Vorlauf online buchen. Vielen Dank für Ihre Geduld.